Zeitarbeit

Arbeitslosenquote im März 2017 gesunken

In Deutschland waren im März 2017 weniger Menschen ohne Arbeit als im Monat zuvor. Deren Zahl verringerte sich nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit (BA) in diesem Monat um 100.000 Personen auf 2,662 Millionen. Die Arbeitslosenquote sank damit gegenüber dem Vormonat um 0,3 Prozentpunkte auf 6,0 Prozent. Saisonbereinigt sank die Zahl der Arbeitslosen ebenfalls um 30.000 Personen.


Gegenüber dem Vorjahreszeitraum waren 183.000 Personen weniger arbeitslos gemeldet. „Der Arbeitsmarkt entwickelt sich weiterhin günstig. Mit Einsetzen der Frühjahrsbelebung ist die Zahl der arbeitslosen Menschen deutlich gesunken, das Beschäftigungswachstum hält unvermindert an und auch die Nachfrage der Betriebe nach neuen Mitarbeitern ist weiter hoch“, kommentierte Detlef Scheele, neuer Vorstandsvorsitzender der BA, die Ergebnisse heute in Nürnberg.

In Hinblick auf die Unterbeschäftigung, worunter der BA zufolge auch „Personen in entlastenden arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen und in kurzfristiger Arbeitsunfähigkeit“ fallen, sank deren Zahl im März 2017 saisonbereinigt um 18.000 auf 3.688.000 Personen. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum erhöhte sich der Anteil der Unterbeschäftigten jedoch um 18.000 Personen. „Der Anstieg ist darauf zurückzuführen, dass die Entlastung durch Arbeitsmarktpolitik insbesondere für geflüchtete Menschen gegenüber dem Vorjahr ausgeweitet wurde“, teilte die Behörde dazu mit.
Eine positive Bilanz zieht die BA auch bei der Erwerbstätigkeit und sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung. Dem Statistischen Bundesamt (Destatis) zufolge legte die saisonbereinigte Erwerbstätigenzahl im Februar 2017 gegenüber dem Vormonat um 50.000 Personen zu. „Mit 43,63 Millionen Personen fiel sie im Vergleich zum Vorjahr um 608.000 höher aus“, heißt es weiter bei der BA. Gegenüber dem Monat Dezember 2016 nahm im Januar dieses Jahres außerdem die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung saisonbereinigt um 74.000 Personen und gegenüber dem Vorjahr um 743.000 Personen zu. Damit gingen im Januar 2017 insgesamt 31,71 Millionen Personen einer sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung nach.

Mit einem Zuwachs von 57.000 offenen Stellen im Vergleich zu März 2016 waren der BA im März dieses Jahres insgesamt 692.000 unbesetzte Positionen gemeldet. „Die Nachfrage nach neuen Mitarbeitern ist nach wie vor hoch“, schreibt die Behörde. Ähnliches gilt für den Stellenindex der BA (BA-X), ein „Indikator für die Nachfrage nach Arbeitskräften in Deutschland“. Dieser zeigte sich mit einem Anstieg um einen Punkt auf 227 Zähler weiterhin stabil.