Nach Einschätzung der Arbeitsagenturen wird sich der deutsche Arbeitsmarkt auch in den kommenden Monaten positiv entwickeln. Zu diesen Ergebnissen kommt das monatliche Arbeitsmarktbarometer des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB), das sich im April nicht veränderte und auf dem hohen Vormonatswert von 104,4 Punkten verbleibt.

„Die Arbeitsagenturen sehen den Arbeitsmarkt weiter im Aufwind“, er sei „aufnahmefähig, aber zugleich sinken die Entlassungen“, kommentiert Enzo Weber, Leiter des IAB-Forschungsbereichs Prognosen und Strukturanalysen, die Ergebnisse. Ausschlaggebend sei insbesondere die steigende Beschäftigung. So verzeichnet das Institut für den Wert der Beschäftigungskomponente des IAB-Arbeitsmarktbarometers eine Erhöhung um 0,1 Punkte auf 106,6 Punkte, was auf einen generellen Aufwärtstrend, insbesondere auf eine gute Entwicklung in den Dienstleistungsberufen zurückzuführen sei.

Der Wert der Teilkomponente „Entwicklung der Arbeitslosigkeit“ gab im April um 0,1 Punkte nach und liegt mit 102,2 Punkten deutlich im positiven Bereich. Aufgrund des für Arbeitnehmer günstigen Verhältnisses von vakanten Stellen zu potenziellen Bewerbern erwarten die Arbeitsagenturen trotz zunehmender Arbeitsmarkteintritte von Geflüchteten einen Rückgang der Arbeitslosenmeldungen.

Für das IAB-Arbeitsmarktbarometer befragt das IAB monatlich alle lokalen Arbeitsagenturen zu ihren Erwartungen im Hinblick auf die Arbeitslosenzahlen in den kommenden drei Monaten sowie der Beschäftigungsentwicklung. Um einen Ausblick auf die Gesamtentwicklung des Arbeitsmarktes zu erhalten, bildet das Institut den Mittelwert aus beiden Komponenten. Die Skala des Frühindikators reicht von 90 Punkten für eine sehr schlechte bis zu 110 Zählern für eine sehr gute Entwicklung.

Quelle: Bundesarbeitgeberverband der Personaldienstleister e.V. (BAP)