Zeitarbeitsfirmen bauen eine Brücke zwischen IT-Freiberuflern und Kundenunternehmen. Gegenüber einer reinen Freiberuflichkeit stellen Zeitarbeitsunternehmen für IT-Fachkräfte eine echte Alternative dar. Als qualifizierter Ansprechpartner bringen sie das Angebot der IT-Experten mit den Wünschen der Kundenunternehmen in Einklang.

Zu diesem Ergebnis kam die „IT-Freiberufler-Studie 2016“ der Computerwoche, für die sowohl IT-Fachkräfte als auch Einsatzunternehmen befragt wurden. In vielen Bereichen können Zeitarbeitsfirmen besonders punkten. Die IT-Fachkräfte bewerteten sowohl die Einsatzunternehmen als auch die Projekte als interessant. Laut der Studie standen bei den befragten Fachkräften die individuelle Betreuung und persönlicher Kontakt hoch im Kurs. Viele schätzen auch die zuverlässige Bezahlung.

Neue Projektangebote
Trotz der Komplexität und der Bewegung der IT Branche garantieren Zeitarbeitsfirmen eine reibungslose Abwicklung. Außerdem stellen sie für die IT-Experten einen sicheren Weg zum nächsten Auftrag dar. 66,8 Prozent der Befragten gelangen über Vermittlungsagenturen und Personaldienstleister an neue Projektangebote. Durch die Festanstellung in Zeitarbeitsunternehmen werde zudem die Scheinselbstständigkeit vermieden.

Punkten durch Zuverlässigkeit
Der Einsatz von Zeitarbeitnehmern ist für Unternehmen ein Weg dem Mangel an festangestellten Fachkräften zu begegnen, der sich besonders im IT-Bereich bemerkbar macht. Die Unternehmen legen großen Wert auf die Zuverlässigkeit der Zeitarbeitsfirmen. Internationalität sowie große Finanzkraft spielen nur eine geringe Bedeutung bei der Auswahl. Positive Erfahrungen, Reputation und Branchenkompetenz werden eher berücksichtigt.

Persönlichkeit wichtig
Am Ende eines Einsatzes wünschten sich die IT-Spezialisten ein fundiertes Feedback. Außerdem forderten die Fachkräfte Ansprechpartner, die sich Zeit für eine intensive Beratung nehmen, so dass die IT-ler passende Projekte angeboten bekommen. Dazu gehöre auch, die Persönlichkeit der Arbeitnehmer gegenüber ihrer fachlichen Qualifikation noch mehr zu berücksichtigen. Wenn die Fachkräfte gerade nicht in einem Projekt beim Kundenunternehmen eingesetzt sind, wünschen sie sich darüber hinaus Weiterbildungen, Trainings, Coachings und Schulungen. (AA)

 

Quelle: IG Zeitarbeit